Kartoffeln pflanzen

Kein Wunder, dass wir Deutschen im Ausland als Kartoffel bezeichnet werden. Die Kartoffel ist die beliebteste Beilage der Deutschen, rund 60 Kilogramm Kartoffeln konsumieren wir pro Jahr. Es gibt zahlreiche Kartoffelsorten, von der kleinen Knolle bis hin zur Riesenkartoffel. Kartoffeln sind reich an Vitamin C und sind somit ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Umso besser, wenn die Knolle aus dem eigenen Garten kommt und man somit genau weiß, was drin steckt. Ab April können die Knollen in den Garten gesetzt werden, daher sollte man schon ab März anfangen, die Kartoffeln vorzutreiben.

Kartoffeln vortreiben – So funktioniert’s

Die Kartoffeln einfach in eine mit Pflanzenerde gefüllte Kiste legen und an einen mittelwarmen Platz mit etwa 15 Grad stellen. Besonders gut eignet sich hierfür das Gewächshaus, dort ist es hell und die Kartoffeln können kurze und kräftige Triebe bilden. Wenn die Triebe etwa zehn Zentimeter lang sind, können die Kartoffeln ins Freiland gesetzt werden. Frühe Sorten sind:

  • Annabelle
  • Christa
  • Rosara

Kartoffeln pflanzen – Darauf musst du achten

Man sollte warten, bis es keine Nachtfröste mehr gibt. Mit einem Spaten etwa 40cm tiefe Löcher graben. Zwischen den Kartoffeln ebenfalls einen Abstand von etwa 40cm wahren, denn die Pflanzen brauchen Platz zum wachsen. Die Erde sollte locker und mit Kompost angereichert sein. Die eingesetzten Kartoffeln von nun an regelmäßig gießen. Nach etwa zwei Wochen sollte das erste Grün durch die Erde treten. Wer den Ertrag seiner Ernte steigern möchte kann Anhäufeln. Dies bedeutet, dass man mit einer Hacke immer wieder Erde an die Pflanze heranschaufelt. So wachsen die Knollen auch weiter nach oben.

Kartoffeln ernten – Der richtige Zeitpunkt

Etwa 3 Monate nach dem Pflanzen können die Kartoffeln geerntet werden. Dann wird das Kraut langsam gelb. Sollte die Pflanze von Krautfäule befallen sein, müssen die Kartoffeln schnell geerntet werden, bevor die Fäulnis auf die Knollen übergreift. Du erkennst, dass die Knolle reif ist, wenn sie sich leicht lösen lassen. Am besten erntest du die Kartoffeln mit einer Grabgabel. So stellst du sicher, dass du die Kartoffel nicht verletzt. Die Ernte nun kühl und dunkel aufbewahren. Idealerweise innerhalb von ein paar Wochen konsumieren.

Die Tomoffel – Halb Tomate, Halb Kartoffel

Es klingt kurios, ist aber eine praktische Neuzüchtung. Die Tomoffel trägt Tomaten als Früchte und bildet ebenfalls Knollen. Diese veredelte Tomate bringt rund 30 Prozent mehr Ertrag als eine klassische Tomatenpflanze. Die Tomoffel mag es sonnig und benötigt ausreichend Wasser.

Süßkartoffeln pflanzen

Die Süßkartoffel ist das Trendgemüse schlechthin – Ob als Ofenkartoffel oder als frittierte Pommes, die Süßkartoffel liegt heiß im Trend. Die Süßkartoffel ist trotz ihres Namens nicht mit unserer Kartoffel verwandt. Das Knollengemüse bildet wunderschöne Blätter und ganz tolle Blüten, die jedoch nicht lange blühen. Ähnlich wie unsere Kartoffel, muss die Süßkartoffel vorgetrieben werden. Dies funktioniert ebenfalls in einer Kiste mit lockerer Erde oder in einem Glas mit Wasser auf dem Fensterbrett. Sobald die Triebe etwa 20cm lang sind, kann die Knolle nach draußen gesetzt werden. Dabei sollte diese zur Hälfte aus der Erde herausschauen. Die Stecklinge der Knolle können abgetrennt und ebenfalls in die Erde gesteckt werden, so erhält man gleich mehrere Pflanzen aus einer Knolle.

Du magst vielleicht auch